Wir haben einen Spielplatz gebaut

„Ihr kämpft gegen Windmühlen, es gibt zu viel Leid auf der Welt“, sagen sie. „Erzähl das dem Kind, das nächste Woche mit großen Augen vor unserem Kletterturm steht”, sagen wir.

Wenn Brände zerstören und Bomben schlimmstes Leid verursachen, können wir lediglich eins versuchen: Uns und unser Umfeld positiv zu beeinflussen.

So haben wir einen Spielplatz gebaut. 
Eine Insel für Schicksalsschläge, die eine Auszeit brauchen. Für Kinder, deren Zuhause ein Zelt ist. Für Menschen, die niemandem etwas getan haben und dennoch großes Leid ertragen müssen. Ihnen gehört nun ein Ort, der ihnen endlich die Möglichkeit gibt, ausgelassen und kreativ sein zu können.

Und gleichzeitig durften wir den angenehmsten Einsatz der STELP Geschichte erleben. Über den gesamten Tag verteilt gab es kaum 5 Minuten, an denen nicht laut gelacht wurde. Verantwortlich dafür war ein bunt zusammengewürfeltes Team, das nicht besser hätte harmonieren können.
Alle STELP Vorstandsmitglieder waren zum ersten Mal zur gleichen Zeit vor Ort. Unter der Leitung von Kukuk Kultur e.V. und mit der Unterstützung von STELP-Volunteers, konnte dieses Projekt in nur 6 Tagen verwirklicht werden. Ein ganz großes Lob an alle die dabei waren. Es hat unglaublich viel Spaß macht.

Besonders freuen wir uns auch über die Unterstützung von großartigen Sponsoren wie KärcherWürthSPAX, Lederer, KuKuk Schweiz GmbH, Kukuk Freiflug und KuKuk Kultur e.V.!
Ohne ihr soziales Engagement wäre das alles nicht finanzierbar gewesen.

Nicht zu vergessen ist Leander Dreißig, nur aufgrund seiner Initiative und seiner Ausdauer konnte das Projekt verwirklicht werden. Schön, dass uns unsere Volontärin Lise zusammengebracht hat.